REVOLUZZZER           .de
Gerade hier im letzten Absatz von Seite 3 unten, wird ein Zusammenhang zwischen den vorliegenden politischen Äußerungen, von Richter Müller… und der korrekten Bewertung meiner Wahlprüfungsbeschwerde 2 BvC 55/19, durch den Berichterstatter (Richter Müller)…, vom Bundesverfassungsgericht, vermisst. Nun…, jede politische Äußerung eines Verfassungsrichters kann Befangenheit ausdrücken…, denn RICHTER müssen NEUTRAL sein. Insbesondere das hochleben lassen politischer Parteien und ähnliche verbrüdernde Äußerungen mit der Politik, insbesondere wenn es offensichtlich sogar gegen den Verhalten Codex der Verfassungsrichter verstößt und die Gewaltenteilung tangiert…,  kann man NICHT einfach ignorieren. In der Definitio der Befangenheit des BUndesverfassungsgerichtes steht: 2. Zitat BVG: „Es kommt hier nicht darauf an, ob der Richter tatsächlich parteilich oder befangen ist oder ob er sich selbst für befangen hält. Entscheidend ist allein, ob bei vernünftiger Würdigung aller Umstände Anlass besteht, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln“ Zitat Ende, Und hier ist der wichtigste Teil die Aussage „bei vernünftiger Würdigung aller Umstände“  und genau das vermisse ich, bei diesem Beschluss des BVG…, denn die Möglichkeit der Befangenheit von Richter Müller…, ergibt sich aus der großen Summe der einzelnen Vorwürfe…, die im Zusammenhang gesehen und bewertet werden müssen… und das passiert hier NICHT. Daher vermisst das Gericht hier auch den Zusammenhang…, den es hat ihn NICHT gesucht! Richter Müller repräsentiert auf der einen Seite eine sehr große Nähe zu Politik und auf der anderen Seite verweigert er bereits seit 2013, 3-MAL…, meiner simplen…, aber hoch brisanten Frage, die belastbare Bewertung…, in dem er vorgibt es wäre von mir NICHTS „belastbares „ vorgebracht worden…, es also auch NICHTS zu prüfen gibt. Dabei steht jetzt extra NOCH in dem Befangenheitsantrag…, dass der Bundestags-Petitionsausschuss…, genau diesen Sachverhalt verstehen konnte und NUN belastbar prüft…, wie geht, dass?? Wenn der Bundestags-Petitionsausschuss, diese simple Frage offiziell verstehen und prüfen kann…, dann muss auch der wesentlich mächtigere Berichterstatter des höchsten deutschen Gerichtes (Richter Müller), eine Prüfung befürworten…, denn hier geht es um der Richtigkeit der Wahlen und da spielen selbst kleinste Sachverhalte,  durchaus eine mandatserhebliche Rolle. Hier geht es um mindestens 175 Mandate im Bundestag…, die von Beamten besetzt sind…, Beamte…,die ausdrücklich NUR deshalb gegen die Gewaltenteilung im Bundestag sitzen können…, weil sie durch einen selektiv geschaffenen, grundgesetzlich garantierten Kündigungsschutz (Art.48 Abs. 2 Satz 2 GG), gesetzlich bevorteilt werden. Sobald das hier belastbar geprüft wird…, gibt es keine Beamte mehr in der Politik… und das wäre natürlich ein enormer Skandal für die Deustche Vorzeigedemokratie…, bedeutet es doch in diesem Kontext…, das die Beamten seit 45 Jahren…, unzulässiger Weise im Bundestag und den politischen Ämtern des Deustchen Staates sitzen…! Wenn Richter Müller diese Prüfung aber NCHT befürwortet…, bleibt alles wie es ist…, dann wird nämlich NICHT geprüft. Das ist der Zusammenhang den das BVG erkennen sollte…, denn wer so nahe bei den Politikern ist wie Richter Müller…, kann doch NICHT die Prüfung eines Sachverhaltes befürworten…, der im Endeffekt alle Beamten aus ALLEN politischen Ämtern des Deutschen Staates dazu zwingt, in Zukunft, bei Übernahme berufs-politischer Macht, ihren alten Beamten- Job, endgültig aufzugeben. Richter Müller (EX-Ministerpräsident und Berufspolitiker mit aktuellem CDU-Parteibuch) wäre doch bei ALLEN politischen Kollegen… und seinen CDU-Parteifreunden, unten durch…, wenn er eine Prüfung befürworten würde…, die im Endeffekt das Ende der Herrschaft der Beamten, in der Legislative, bedeuten würde. Und genau diese Zusammenhänge…, sollte das BVG „bei vernünftiger Würdigung aller Umstände“   schon erkennen können …, das steht nämlich deutlich im Befangenheitsantrag…! Der Bundestags-Petitionsausschuss, versteht was ich Vorbringe und die OSCE Wahlbeobachter finden es auch Beobachtens wert., aber Rchter Müller wischt alles vom Tisch. Des weiteren sind alle formalen Aussagen des Befangeheitsantrages NICHT beantwortet worden…! Darf der Bundestagswahlprüfungsausschuss einfach willkürlich Wahlbeschwerden zusammenlegen und dadurch die Handelbarkeit der Wahlbeschwerden, erheblich zu Lasten des Beschwerdeführers, erschweren? Das hätte das BVG in seinem Beschluss belastbar klären können… denn auch hier wischt der Berichterstatter alles vom Tisch und nach allen Ausagen in 3 Urteilen des Bundesverfassungsgerichtes zur Briefwahl gibt es auch eine Grenze für die Briefwahl…, aber auch hier bleibt der Berichterstatter jede Antwort schuldig und wischt alles vom Tisch. Dazu sagt der Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes überhaupt NICHTS!